OATRM

Offenes antifaschistisches Treffen Rems-Murr

Winnenden im Belagerungszustand

Als Offenes Antifa Treffen riefen wir in Bezug auf die Podiumsveranstaltung der Kapitalist:innen des Verband der Selbstständigen (VdS) mit AfD-Beteiligung zu Protesten auf. Als wir uns dann am Mittwoch in Winnenden sammelten, hatte die Polizei den Belagerungszustand für Winnenden ausgerufen. So hatte die Polizei neben einer erheblichen Anzahl an Polizist:innen und Zivis, auch vier Pferde angekarrt.

Ergebnis dessen war, dass die Polizei mit Verweis auf das von grün-schwarz verschärfte Polizeigesetz präventiv unser Material kontrollierte bis die Veranstaltung bereits vorbei war. Notwendige Proteste und antifaschistische Aktionen wurden effektiv damit im Interesse des VdS vereitelt – das Ergebnis ist eine weitere Legitimation der ultrarechten AfD im öffentlichen Diskurs.

Darüber hinaus veröffentlichte der Zeitungsverlag Waiblingen einen Artikel, welcher sich mit einer „unpünktlichen Protestgruppe“ und einem Jürgen Braun beschäftigte, welcher sich wohl schon „mehr als eine Stunde vor Beginn zum Veranstaltungsort begeben hatte “. Dies klammert die Legitimität und Notwendigkeit antifaschistischer Praxis jedoch komplett aus und fasst das Geschehene in keinster Weiße politisch auf. Dieses vermeintliche „Häuflein“ scheint jedoch ganz offensichtlich mehr Geschichtsbewusstsein zu besitzen als die gesamt ZVW Redaktion.

Anhand dieser Fakten fällt auf, dass es für 10 Protestierende ein abnormes Aufgebot an Polizeikräften braucht, um einen Jürgen Braun zu beschützen. Diese Vorgehensweise muss einerseits als Folge der kontinuierlichen antifaschistischen Arbeit im Rems-Murr Kreis betrachtet werdem, andererseits zeigt sich ebenfalls, dass das Polizeiaufgabengesetz genutzt wird, um legitime Proteste aufs Härteste zu kriminalisieren.

Obwohl unsere Proteste nicht stattfinden konnten musste Jürgen Braun eine Stunde früher anreisen um ungestört ankommen zu können. Auch für die anderen Teilnehmer:innen der Bonzenveranstaltung ist ein angenehmes Zusammenkommen unmöglich geworden. Wir lassen uns von den staatlichen Repressalien dennoch nicht abschrecken. Unsere Proteste waren, sind und bleiben legitim.

Wir kämpfen antifaschistisch – 365 Tage im Jahr!

Proteste gegen AfD in Winnenden

Am Mittwoch den 15.09. lädt der Kapitalist:innenenverband “Verband der Selbstständigen” zu einer Podiumsdiskussion in der Winnender Hermann-Schwab-Halle ein . Geladen ist unter anderem der Vorzeige-Saubermann Jürgen Braun (MdB). Natürlich überrascht es uns nicht, das Kapitalist:innen kein Problem damit haben, Faschisten eine Bühne zu bieten – die AfD ist entgegen aller Selbstdarstellung eine systemkonforme Partei.

Trotz der sehr kurzfristigen Planungszeit wollen wir die Veranstaltung nicht unwidersprochen lassen und rufen zu Protesten vor der Halle auf. Im Anschluss daran wollen wir einen Rundgang machen und an ausgewählten Orten das Stadtbild prägen.

Treffpunkt zur gemeinsamen Anreise: 17:50 Uhr Waiblingen Bhf; aus Stuttgart würde sich die S3 mit Abfahrtszeit um 17:45 Uhr am Hauptbahnhof anbieten. Wir freuen uns, wenn ihr uns morgen kurzfristig bei diesen Aktionen unterstützt!

Proteste in Urbach gegen AfD-Wahlkampfauftakt

Etwa 30 Antifaschist:innen protestierten am Freitagabend lautstark und entschlossen vor der Auerbachhalle in Urbach, in der sich wieder einmal die AfD einnisten konnte. Anfangs wurde teilweise der Haupteingang versperrt, wodurch AfDler nur unter Begleitung der Polizei, den Weg in die Halle bestreiten konnten. 15 Köpfe der parteinahen Security setzten entgegen der Hausordnung, welche nur öffentliche Veranstaltungen vorsieht, das Hausrecht der AfD durch. Über hundert eingesetzte Bereitschafts- und Zivilkräfte der Polizei rundeten das Ausrollen des roten Teppichs ab und kriminalisierten den gerechtfertigten Gegenprotest mit einer Festnahme. Auch Passant:innen konnten über dieses absurde Polizeiaufgebot für nur etwa 10 AfD-Anhänger nur ihre Empörung zum Ausdruck bringen. Zum Abschluss des Tages zogen die AntifaschistInnen selbstbestimmt mit einer kurzen Spontandemonstration zum Bahnhof zurück.

Leider ist es uns nicht gelungen viele Urbacherinnen und Urbacher für unsere Proteste zu gewinnen. Bei unseren nächsten Protesten gilt es dies daher verstärkt mitzubedenken, denn nur wenn wir die lokale Bevölkerung mobilisieren, können wir erfolgreich sein. Ungeachtet unserer schwachen Proteste war die Veranstaltung für die AfD jedoch ein Reinfall. Trotz drei geladener Bundestagsabgeordneter erschien so gut wie niemand ihrerseits.

Mit der Veranstaltung in Urbach hat die AfD ihren Wahlkampf eingeläutet: Zeit sich dagegen zu stellen! Die sozialdemagogische Verbreitung rassistischer, frauenfeindlicher und ultraneoliberaler Ideologie von Rechts kann am besten dann eingedämmt werden, wenn sie überall am Ort ihres Auftretens mit Protest konfrontiert wird. Auch im kommenden Wahlkampf werden wir uns der AfD in den Weg stellen – egal ob in Urbach oder sonstwo im Rems-Murr-Kreis!

Wenn auch du antifaschistisch aktiv werden möchtest, dann komm am nächsten Dienstag in die Fronackerstraße 60 in Waiblingen zum Offenen Antifaschistischen Treffen Rems-Murr!

Den rechten Wahlkampf sabotieren!

Gegen rechte Krisenlösungen!

Graffiti Workshop und Mobipiece für Proteste in Urbach

Gestern haben wir einen Graffiti Workshop in Endersbach gemacht. Bei dieser Gelegenheit haben wir ein Mobipiece für die Proteste in Urbach gemalt.
Bei der Aktion wollten wir zum einen praktische Kenntnisse weitergeben und zum anderen mittels eines Infotisches ansprechbar sein. Hierbei könnten wir einige gute Gespräch führen. Beim nahegelegenen Einkaufszentrum haben wir außerdem Plakate aufgehangen und für die Proteste in Urbach mobilisiert.
Kommt am Freitag den 6. August alle zu den Protesten gegen die AfD-Veranstaltung in Urbach! Los geht’s um 18 Uhr vor der Auerbachhalle.

AfD-Infostand in Schorndorf gestört

Heute waren wir in Schorndorf um einen Infostand der AfD zu stören. Dabei haben wir den Stand zeitweise mit Transparenten abgeschirmt und unsere eigenen Inhalt mittels Durchsagen und Flyern in die Bevölkerung getragen und viel Zuspruch erfahren. Außerdem haben wir auch unsere Proteste gegen die AfD-Veranstaltung kommenden Freitag in Urbach beworben.

 

Die AfDler waren die meiste Zeit damit beschäftigt sich bei der Polizei über das vermeintlich „kriminelle agieren der Antifa“ zu beschweren und schreckten auch nicht davor zurück Passant:innen, welche ihnen widersprachen anzupöbeln. Somit stellten sie mal wieder ihr unseriöses Verhalten zu schau und konnten effektiv an ihrer Arbeit gehindert werden.

Der heutige Tag war erst der Anfang unserer antifaschistischen Arbeit gegen den Wahlkampf der AfD. Den wie auch in vielen anderen Städten werden wir den Wahlkampf mit der Antifascist Action Kampagne begleiten. Kommt am nächsten Freitag um 18 Uhr zu unseren Gegenprotesten vor der Auerbachhalle in Urbach gegen den Wahlkampfauftakt der AfD!

Den rechten Wahlkampf sabotieren!

Gegen rechte Krisenlösungen!

AfD-Veranstaltung in Urbach stören!

Die rassistische AfD will in unserem Urbach eine
Veranstaltung zu ihrem Wahlkampfauftakt abhalten.

Pfui kann man da nur sagen!

Auch wenn sie uns das so verkaufen will ist die AfD keine Alternative für uns. Anstatt für gerechte Löhne einzutreten, fordert sie den 12-Stunden Tag.
Anstatt Konzepte für eine sorgenfreie Rente zu
bieten, fordert sie eine „flexible Rentenzahlung“, was keines Falls mehr Geld für uns Arbeiterinnen und Arbeiter bedeutet. Anstatt konkrete Lösungen gegen den menschgemachten Klimawandel zu bieten, leugnet sie diesen!
Und als wäre das alles noch nicht genug wünscht sie sich die Frau an den Herd zurück.

Schäbiger gehts nicht mehr!

Wir dürfen ihren Lügen nicht glauben.
Wir lassen nicht zu, dass sie ungestört ihre
Hetze in Urbach verbreiten können!

Es gibt echte Lösungen für unsere Probleme,
organisiert euch, werdet antifaschistisch aktiv!

Kommt zum OAT!

 

Antifascist Action in Winnenden

Im Rahmen der antifacist action! Kampagne haben wir heute Flyer verteilt, Plakate aufgehängt und eine Tapete mit Parolen angebracht. Wir waren vor dem Rems Murr Klinikum Winnenden und dem Berufsschulzentrum aktiv.

Es ist wichtig gerade junge Leute und die arbeitende Bevölkerung in den antifaschistischen Kampf mit einzubeziehen.

Wir sind hierbei ausschließlich auf positive Reaktionen seitens der Belegschaft und der Schüler:Innen gestoßen.

 

Werde auch Du aktiv und komme zum offenen antifaschistischen Treffen Rems Murr.

Antifacist Action – gegen rechte Krisenlösungen!

Infotisch an der Fellbacher Schwabenlandhalle

Heute waren wir im Rahmen der Antifascist Action Kampagne in Fellbach unterwegs. Mit einem Infotisch, Tapeten und Parolen im Umfeld der Schwabenlandhalle suchten wir das Gespräch mit Passant:innen. Wir konnten mit viele interessante Gespräche führen, über die laufende Kampagne informieren und erfuhren positive Rückmeldungen.

Antifascist Action – Gegen rechte Krisenlösungen!

Antifascist Action in Althütte

Heute waren wir in Althütte, weil dort bei der letzten Landtagswahl die AfD mit 16,3% überdurchschnittlich gewählt wurde. In der Gemeinde Althütte wohnen auch einige bekannte Nazis, unter anderem Oliver Hilburger und Christian Schickardt vom faschistisch-gewerkschaftsfeindlichen Verein Zentrum Automobil. Der Ort wurde mit Tapeten, Schildern und Plakaten verschönert, außerdem verteilten wir Flugblätter an die Anwohner:innen.

Wir machten darauf aufmerksam, dass die AfD nicht die Partei der kleinen Leute ist, als die sie sich gerne selbst darstellt, sondern Politik für Bonzen macht.
Wir Arbeiter:innen verlieren am meisten, sollte die AfD weiter an Macht gewinnen.
Auch für den ländlichen Raum haben Rechte kein Konzept.
Die AfD kann und will unsere Probleme nicht lösen, wir müssen unsere Zukunft selber in die Hand nehmen und alles daran setzen der AfD das Leben schwer zu machen, insbesondere im ländlichen Raum.

Gerade im Zuge der anstehenden Bundestagswahlen ist es wichtig, Aufklärungsarbeit über rechte Akteure zu leisten und der AfD nicht die politische Bühne zu überlassen. Wenn auch du Lust hast antifaschistisch aktiv zu werden, dann komm zum Offenen Antifaschistischen Treffen Rems-Murr! Wir treffen uns an jedem zweiten Dienstag im Monat um 19 Uhr in der Fronackerstraße 60 in Waiblingen.

Antifascist Action – Gegen rechte Krisenlösungen!

Aktionen in Großerlach

Heute waren wir in Großerlach, weil dort bei der letzten Landtagswahl die AfD mit 19,1% besonders stark war. Wir haben Plakate, Wandzeitungen und Transparente aufgehangen und die Anwohner:innen mit Flyern informiert. Die Aktion fand im Zuge der Kampagne Antifascist Action – Gegen rechte Krisenlösungen! statt.

Die AfD stellt sich gerne als bürgernah da, gerade in ländlichen Gebieten hat sie damit oft Erfolg. Wir wollten mit unserer Aktion aufzeigen, dass die AfD keineswegs die Interessen der kleinen Leute vertritt, sondern vielmehr gegen sie arbeitet.

Dabei kam es zu zahlreichen Gesprächen mit Anwohner:innen, unsere Aktion wurde von ihnen durchweg positiv aufgenommen. Wir werten den Tag daher als Erfolg, und werden auch in Zukunft Aktionen dort machen, wo Rechte verankert sind.

Gerade im Zuge der anstehenden Bundestagswahlen ist es wichtig, Aufklärungsarbeit über rechte Akteure zu leisten und der AfD nicht die politische Bühne zu überlassen. Wenn auch du Lust hast antifaschistisch aktiv zu werden, dann komm zum Offenen Antifaschistischen Treffen Rems-Murr! Wir treffen uns an jedem zweiten Dienstag im Monat um 19 Uhr in der Fronackerstraße 60 in Waiblingen.

Antifascist Action – Gegen rechte Krisenlösungen!

Seite 1 von 10

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén